MENU

Präventivprojekt für Vorschulkinder

Juna und Norwin reisen durch das Leben

Abschied, Tod und Trauer gehören zum Leben – auch zum Leben von Kindern. Vielen Erwachsenen fällt es jedoch schwer, mit ihren Kindern diese Themen zu besprechen. Kinder haben aber viele Fragen dazu und brauchen ehrliche Antworten.

Daher wollen wir mit unserem Präventivprojekt für Vorschulkinder „Juna und Norwin reisen durchs Leben“ Kinder in einer frühen Lebensphase über die Themen Abschied, Tod und Trauer aufklären. Gerade im Vorschulalter von fünf bis sechs Jahren beginnen Kinder die Endgültigkeit des Todes zu begreifen und stehen dem Thema offen und vorurteilsfrei gegenüber. Sie erhalten die Möglichkeit, sich mit abschiedlichen Lebenssituationen auseinanderzusetzen, Wissen anzueignen und Strategien des Umgangs und der Bewältigung zu erlernen

Unser Bildungskonzept für Vorschulkinder bietet 6 aufeinanderfolgende Projekttage in der jeweiligen Kindertagesstätte an.

Die Kinder lernen im Projekt den natürlichen Kreislauf des Lebens kennen, der die Themen Gefühle, Werden und Vergehen, Gesundheit und Krankheit, Sterben und Tod sowie Trauer und Trost einschließt.

Begleitet werden sie dabei von 2 Mitarbeitern und den Handpuppen Juna und Norwin.

Der Projektablauf

Der 1. Tag widmet sich „Gefühlen“.

Die Kinder sprechen über Gefühle und lernen, dass jeder Mensch unterschiedlich fühlen kann und warum es wichtig ist, sein Gefühl zu zeigen.

Am 2. Tag geht es um „Werden und Vergehen“.

Über das Wachsen und Vergehen in der Natur lernen die Kinder den Kreislauf des Lebens kennen und übertragen diesen auf die Lebenskurve des Menschen.

Der 3. Tag steht unter dem Motto Gesundheit und Krankheit.

Die Kinder lernen die Zeichen der Lebendigkeit zu benennen und überprüfen diese an ihrem eigenen Körper. Es werden Fragen der Kinder zum Thema Gesundheit und Krankheit beantwortet und die Kinder lernen, dass auch Krankheit zu unserem Leben gehört.

Am 4. Tag geht es um „Abschied, Tod und Trauer“.

Die Kinder erfahren von den nachfolgenden Abläufen, wenn ein Mensch gestorben ist. Ein Kinderbuch zum Thema wird besprochen und eine Tierbeerdigung im Garten des Kindergartens zelebriert.

Am 5. Tag besuchen die Kinder einen Friedhof.

Der 6. Tag widmet sich „Trost und Trösten“.

Die Kinder sprechen über verschiedene Möglichkeiten des Tröstens und Getröstet werden.

Abschlussfest

Am Ende wird ein Abschlussfest gemeinsam mit den Eltern gefeiert.

Dort können die Kinder ihren Eltern zeigen, was sie über das Leben gelernt haben.

Wenn Sie als Kindertagesstätte mit Ihren Vorschulkindern unser Projekt durchführen möchten, dann kontaktieren Sie uns gerne.

Kontakt

Susan Graf
Koordinatorin Bildungsprojekte

Telefon:+49 341 478 398 12
E-Mail:susan.graf@hospizium-stiftung.de